5 Must Do Tipps für Sri Lanka

Was muss ich sehen Sri Lanka?

5 Must-Do Tipps für Sri Lanka

Sri Lanka – bunt, exotisch und vielseitig

Der kleine Inselstaat unter Indien ist ein wahres Paradies. Auf einer Fläche, so groß wie Bayern tummeln sich 8000 Elefanten. Das Land bietet alles: Berge, Küste, endlose Landschaften und Dschungel. Die perfekte Mischung also, um einen außergewöhnlichen und abwechslungsreichen Reise zu erleben!

Sri Lanka hat auch mich gepackt! Meist, war ich nur außerhalb der ausgetrampelten Touristenpfade unterwegs und habe mich mit den Menschen und den Traditionen beschäftigt. Besonders genossen, habe ich die Treffen mit Einheimischen und genau daraus sind meine 5 Must-Do Tipps für Sri Lanka entstanden.

 

#1 Treffe Locals

Einheimische sind die Personen, die deine Reise zu etwas ganz Besonderem machen. Von niemandem anderen kannst du die Traditionen und Sitten des Landes besser kennenlernen. Die Menschen in Sri Lanka sind sehr offen und kontaktfreudig. So kommt es auch nicht selten vor, dass du im Zug oder Bus einfach mal gefragt wirst, ob du verheiratet bist, Kinder hast oder was dein Beruf ist. Singhalesen sind neugierig und freuen sich Fremde kennenzulernen. Nicht selten bekommst du dabei auch das Angebot, zu ihnen nach Hause zu kommen.

Mein Tipp: Nehme die Einladung auf jeden Fall an. Ich habe das singhalesisches Neujahr inmitten einer Großfamilie gefeiert und konnte so die Traditionen dieses Festes kennenlernen. Gutes Essen, Glücksspiel und viele andere Spiele stehen hier auf dem Programm. Auch wenn ich kein Wort verstanden habe, habe ich mich heimisch und verstanden gefühlt. Übrigens: Wenn du eingeladen bist, dann bringe immer ein kleines Gastgeschenk mit. Aber bitte keinen Alkohol!

#2 Mach einen Kochkurs

Die singhalesische Küche scheint auf den ersten Blick nicht abwechslungsreich zu sein. Doch der Schein trügt. Hauptnahrungsmittel ist Rice & Curry. Das bekommst du an jeder Ecke. Traditionell wird ein großer Teller mit Reis gereicht und dazu viele kleine Schälchen mit verschiedenen Currys. Bei einem Kochkurs kannst du genau diese Currys auch selber zaubern. Gemeinsam haben wir eingekauft und dann in einer traditionellen Lehmhütte, ohne Strom nur mit Feuer in Tontöpfen gekocht. Exotisches Gemüse kam in die Currys: Bittergurke, Maniok, Rambutan und auch Soursop.

Mein Highlight war eine Beilage Namens Pol Sambol. Hier werden frische Kokosraspeln mit Zwiebeln, Salz und Chili zermörsert. Die Paste ist dann Beilage zu den Currys. Singhalesen essen diese Paste auch zum Frühstück. Richtig authentisch werden die Currys dann mit der rechten Hand gegessen. Niemals die linke, denn die gilt als unsauber!

#3 Besuche die Tempel der Einheimischen

Die beiden Hauptreligionen in Sri Lanka sind der Buddhismus und der Hinduismus. Im Norden ist der Hinduismus sehr verbreitet, im Süden der Buddhismus. Besuche auf jeden Fall auch kleinere Tempel. Denn hier hast du auch mal die Möglichkeit an einer Puja-Zermonie teilzunehmen. 2 Mal am Tag wird bei der Zeremonie Buddha gehuldigt und ihm Gaben geopfert. Begleitet wird so eine Zeremonie von Musik und Tanz. Am Ende wirst du von einem Priester gesegnet. Mach dich aber gefasst auf tausende von Fragen der Einheimischen. Generell ist jeder sehr willkommen, doch du bist an dem Tag die Hauptattraktion!

#4 Genieße Ayurveda

Ayurveda ist seit Jahrtausenden eine gängige Praxis um die Seele zu pflegen und Krankheiten zu heilen. Ich habe einen Tag mitten im Dschungel, umgeben von Affengebrüll und Grün, verbracht um eine Ayurveda Therapie zu machen. Massagen, Meditation und gutes Essen, was will man mehr? Besonders intensiv habe ich den traditionellen Stirnölguss (Shirodhara) empfunden. So entspannt war ich schon lange nicht mehr. Am Ende des Tages geht es in eine traditionelle Sauna. Hier wird vom Boden aus Wasserdampf eingeleitet. Der Boden ist ein Gitter auf dem Kräuter und Blätter liegen. Bis auf 60 Grad kann die Temperatur in der Lehmhütte ansteigen. Glaub mir, danach fühlst du dich wie neu geboren!

#5 Gehe auf lokale Märkte

Auf meinen Reisen genieße ich es immer über Märkte zu schlendern. Hier entdeckst du die kuriosesten Sachen. Ein Fest der Sinne: Riechen, schmecken und hören! Ich mag das Flair, mit Einheimischen um mich herum. Kulinarisch kommst du hier auch nicht zu kurz. Händler verkaufen Samosas (Teigbällchen mit Gewürzen), frischen aufgebrühten Tee oder aufgeschlagene Kokosnüsse und jede Menge anderer Köstlichkeiten. Du musst wahrscheinlich 100 Mal probieren, denn jeder bietet dir etwas an. Also, komm am besten hungrig!


.

Danke für diesen Gastbeitrag!

.

Jessica schreibt auf ihrem Blog Yummy Travel über ihre Erlebnisse auf der ganzen Welt, ihrer Heimat – dem Ruhrpott und Fotografie. Bei Ihr findest du Tipps für Reisen außerhalb der ausgetrampelten Touristenpfade und jede Menge Inspiration.

Sri Lanka Yummy Travel

Jessica von Yummy Travel

.

1 Comment. Leave new

Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.